Suchen

Berger, John: Der Augenblick der Fotografie

Essays
»Ich versuche Worte für das zu finden, was ich sehe.«, sagt John Berger in einem Gespräch mit Sebastião Selgado. Die Fotografie hatte stets einen besonderen Stellenwert in John Bergers Werk. Der Band »Der Augenblick der Fotografie« versammelt seine Aufsätze zur Fotografie von den 1960er Jahren bis zu seinem Tod im Jahr 2017: eine kleine Kunstgeschichte der Sichtbarkeit. Er analysiert und deutet das Werk großer Fotografen wie August Sander oder Henri Cartier-Bresson, vergleicht ein Foto des toten Che Guevara mit einem Gemälde Rembrandts. Immer spürt John Berger den Geschichten hinter den Fotografien nach und ermöglicht so »eine andere Art zu erzählen«. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Geoff Dyer. »John geht mit offenen Augen und Ohren durch die Welt. Er ist Kundschafter und Schreiber, Zuschauer und Champion - und seiner Zeit weit, weit voraus.« Tilda Swinton »Ein Buch über das Sehen und die Erinnerung.« Nico Bleutge, Süddeutsche Zeitung
Autor Berger, John
Verlag Fischer Taschenb.
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2020
Seitenangabe 272 S.
Meldetext Lieferbar in 24 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen 29 sw-Abbildungen
Masse H19.0 cm x B13.6 cm x D2.0 cm 240 g
Auflage 1. Auflage
Verlagsartikelnummer 1022946
»Ich versuche Worte für das zu finden, was ich sehe.«, sagt John Berger in einem Gespräch mit Sebastião Selgado. Die Fotografie hatte stets einen besonderen Stellenwert in John Bergers Werk. Der Band »Der Augenblick der Fotografie« versammelt seine Aufsätze zur Fotografie von den 1960er Jahren bis zu seinem Tod im Jahr 2017: eine kleine Kunstgeschichte der Sichtbarkeit. Er analysiert und deutet das Werk großer Fotografen wie August Sander oder Henri Cartier-Bresson, vergleicht ein Foto des toten Che Guevara mit einem Gemälde Rembrandts. Immer spürt John Berger den Geschichten hinter den Fotografien nach und ermöglicht so »eine andere Art zu erzählen«. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Geoff Dyer. »John geht mit offenen Augen und Ohren durch die Welt. Er ist Kundschafter und Schreiber, Zuschauer und Champion - und seiner Zeit weit, weit voraus.« Tilda Swinton »Ein Buch über das Sehen und die Erinnerung.« Nico Bleutge, Süddeutsche Zeitung
Fr. 20.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-596-70254-1
Verfügbarkeit: Lieferbar in 24 Stunden

Über den Autor Berger, John

>Sehen. Das Bild der Welt in der Bilderwelt< definierte unsere Art, Kunst zu betrachten, neu; das Buch zur Serie wurde zum Standardwerk. In >Der siebte Mensch< beschäftigte er sich als einer der ersten mit dem Thema Migration. Mit seinen Romanen, Geschichten und Essays, seiner politischen Insistenz und seinem zärtlichen Blick auf die Wirklichkeit wurde er zu einer der eigenständigsten Stimmen des 20. Jahrhunderts. John Berger starb Anfang 2017 in der Nähe von Paris.

Hans Jürgen Balmes, 1958 in Koblenz geboren, ist Lektor und Übersetzer. Für »Mare« schrieb er über die »Quellen der Meere«. Porträts und Aufsätze schienen u. a. in der »Neuen Zürcher Zeitung« und der »Süddeutschen Zeitung«. Aus dem Englischen übersetzte er John Berger, Barry Lopez sowie Gedichte von Robert Hass, W. S. Merwin und Martine Bellen. 

>Sehen. Das Bild der Welt in der Bilderwelt< definierte unsere Art, Kunst zu betrachten, neu; das Buch zur Serie wurde zum Standardwerk. In >Der siebte Mensch< beschäftigte er sich als einer der ersten mit dem Thema Migration. Mit seinen Romanen, Geschichten und Essays, seiner politischen Insistenz und seinem zärtlichen Blick auf die Wirklichkeit wurde er zu einer der eigenständigsten Stimmen des 20. Jahrhunderts. John Berger starb Anfang 2017 in der Nähe von Paris.

Geoff Dyer, geboren 1958, ist Autor mehrerer preisgekrönter Romane und Sachbücher, u.a. die Jazz-Studie »But Beautiful« (2003, ausgezeichnet mit dem Somerset Maugham Award), den Roman »Sex in Venedig, Tod in Varanasi« (2012) und eine Annäherung an D. H. Lawrence, »Aus schierer Wut« (2016). Er lebt in Bristol, England.

Weitere Titel von Berger, John

Filters
Sort
display