Suchen

Gerlach, Heinrich: Durchbruch bei Stalingrad

Roman
Ein Buch, zurück aus 70 Jahren KriegsgefangenschaftDieser Roman wurde unmittelbar nach der Schlacht um Stalingrad im sowjetischen Kriegsgefangenenlager geschrieben. Er wurde durch verschiedene Arbeitslager gerettet, bevor der russische Geheimdienst ihn letztlich doch konfiszierte. Jetzt liegt er in der Urfassung vor. 'Durchbruch bei Stalingrad' erzählt von den Grauen der Ostfront, der Sinnlosigkeit des Krieges, vor allem aber vollkommen ungeschminkt von der seelischen Wandlung eines deutschen Soldaten unter dem Eindruck des Erlebten. »An diesem Buch ist alles spannend.«
Salve November - Dezember 2017
Autor Gerlach, Heinrich
Verlag DTV
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2017
Seitenangabe 704 S.
Meldetext Lieferbar in 48 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H19.1 cm x B12.0 cm x D3.8 cm 577 g
Auflage 2. A.
Ein Buch, zurück aus 70 Jahren KriegsgefangenschaftDieser Roman wurde unmittelbar nach der Schlacht um Stalingrad im sowjetischen Kriegsgefangenenlager geschrieben. Er wurde durch verschiedene Arbeitslager gerettet, bevor der russische Geheimdienst ihn letztlich doch konfiszierte. Jetzt liegt er in der Urfassung vor. 'Durchbruch bei Stalingrad' erzählt von den Grauen der Ostfront, der Sinnlosigkeit des Krieges, vor allem aber vollkommen ungeschminkt von der seelischen Wandlung eines deutschen Soldaten unter dem Eindruck des Erlebten. »An diesem Buch ist alles spannend.«
Salve November - Dezember 2017
Fr. 25.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-423-14600-5
Verfügbarkeit: Lieferbar in 48 Stunden

Über den Autor Gerlach, Heinrich

Heinrich Gerlach (1908-1991) war während des Zweiten Weltkriegs als Offizier in Stalingrad. Nach seiner Gefangennahme wurde er Mitglied des Bundes Deutscher Offiziere und des Nationalkomitees Freies Deutschland. 1950 kam er nach Deutschland zurück und war als Gymnasiallehrer in Norddeutschland tätig. 1957 erschien sein Bestseller Die verratene Armee, eine unter Hypnose entstandene Fassung seines Romans Durchbruch bei Stalingrad; 1966 Odyssee in Rot, seine Erinnerungen an die Zeit der Kriegsgefangenschaft.

Carsten Gansel, Jahrgang 1955, ist Professor für Neuere Deutsche Literatur und Mediendidaktik an der Universität Gießen. Er ist u. a. Mitglied des P.E.N. Zentrums Deutschland und Vorsitzender der Jury zur Verleihung des Uwe-Johnson-Preises. Er ist Autor zahlreicher Bücher zur Literatur des 18.-21. Jahrhunderts, u. a. über Hans Fallada, Christa Wolf und Johannes R. Becher.

Weitere Titel von Gerlach, Heinrich

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Diedrich, Torsten
Stalingrad 1942/1943

Fr. 23.90

Scherbakowa, Irina
Die Hände meines Vaters

Eine russische Familiengeschichte
Fr. 34.50

Carrère, Emmanuel
Limonow

Fr. 18.90
Filters
Sort
display