Suchen

Lappert, Rolf: Die Gesänge der Verlierer

Roman

Helden, die keine sind


Tyler ist Manager einer mittelmäßigen Rockband im Londoner East End. Sein Job ist nicht sonderlich lukrativ, er hält sich mit diversen Jobs über Wasser. Als sich endlich Erfolg abzeichnet und die Plattenfirma Geld in einen Videoclip stecken will, verschwindet der exzentrische Sänger der Band. Dass Tyler ihn schließlich in Los Angeles findet, löst keine Probleme - im Gegenteil: Banks verweigert jede weitere Zusammenarbeit und Tyler sieht sich zum ersten Mal in seinem Leben gezwungen, ernsthaft über sein Leben und das, was andere Zukunft nennen, nachzudenken. Auf der Flucht vor sich selbst und vor einer Entscheidung fährt er ziellos mit dem Mietwagen durch die Südstaaten der USA - bis sich am vermeintlichen Tiefpunkt seines Lebens überraschend ein Neuanfang ergibt.

Mitreißend und mit trockenem Humor erzählt Rolf Lappert von gescheiterten Aufbrüchen und der beharrlichen Überlebenskraft einiger Helden, die keine sind.

Es ist die Balance zwischen melancholischem Ton und leicht ironischem Klang, die (?) das Buch zu einer klugen Fibel über das Scheitern eines Mannes am eigenen Ego und an den Erwartungshaltungen der Gesellschaft (macht).
Autor Lappert, Rolf
Verlag DTV
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2009
Seitenangabe 416 S.
Meldetext innert 2-3 Werktagen lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H19.2 cm x B12.1 cm x D2.4 cm 354 g

Helden, die keine sind


Tyler ist Manager einer mittelmäßigen Rockband im Londoner East End. Sein Job ist nicht sonderlich lukrativ, er hält sich mit diversen Jobs über Wasser. Als sich endlich Erfolg abzeichnet und die Plattenfirma Geld in einen Videoclip stecken will, verschwindet der exzentrische Sänger der Band. Dass Tyler ihn schließlich in Los Angeles findet, löst keine Probleme - im Gegenteil: Banks verweigert jede weitere Zusammenarbeit und Tyler sieht sich zum ersten Mal in seinem Leben gezwungen, ernsthaft über sein Leben und das, was andere Zukunft nennen, nachzudenken. Auf der Flucht vor sich selbst und vor einer Entscheidung fährt er ziellos mit dem Mietwagen durch die Südstaaten der USA - bis sich am vermeintlichen Tiefpunkt seines Lebens überraschend ein Neuanfang ergibt.

Mitreißend und mit trockenem Humor erzählt Rolf Lappert von gescheiterten Aufbrüchen und der beharrlichen Überlebenskraft einiger Helden, die keine sind.

Es ist die Balance zwischen melancholischem Ton und leicht ironischem Klang, die (?) das Buch zu einer klugen Fibel über das Scheitern eines Mannes am eigenen Ego und an den Erwartungshaltungen der Gesellschaft (macht).
Fr. 18.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-423-13813-0
Verfügbarkeit: innert 2-3 Werktagen lieferbar

Über den Autor Lappert, Rolf

Rolf Lappert, geboren 1958 in Zürich, absolvierte eine Ausbildung zum Grafiker, bevor er sich entschloss, Schriftsteller zu werden. In den Achtzigerjahren unterbrach er für längere Zeit das Schreiben, gründete mit einem Freund einen Jazzclub und reiste kreuz und quer durch Amerika. Zwischen 1996 und 2004 arbeitete er als Drehbuchautor, u.a. für eine Serie im Schweizer Fernsehen. Sein dritter Roman, 'Nach Hause schwimmen', wurde 2008 mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet. Für sein Jugendbuch 'Pampa Blues' erhielt er 2012 den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis. Rolf Lappert lebt seit Ende 2011 nach vielen Jahren im Ausland wieder in der Schweiz.

Weitere Titel von Lappert, Rolf

Filters
Sort
display