Suchen

Thomi, Peter (Hrsg.) : Das indische Yoga-Lehrbuch Gherandasamhita

Obwohl "Yoga" längst ein interkultureller Begriff ist, sind die historischen schriftlichen Quellen des Yoga - abgesehen von den Yogasutren des Patañjali - noch kaum kritischen Übersetzungen zugeführt worden. Das gilt insbesondere auch für die Gherandasamhita, die "Sammlung des Gheranda", die zusammen mit der Hathayoga-Pradipika eine der wichtigsten Texte des nachklassischen Yoga mit seinen archaischen Zügen darstellt.
Die Gherandasamhita ist ein einzigartiges kleines Kompendium: sie enthält die Summe einer Fülle von Praktiken und verbindet, allerdings nur formal, heterogenen Stoff zu einem einheitlichen Yoga. Sie ist, wie bei klassischen indischen Lehrtexten nicht unüblich, in gebundener Sprache verfasst, meist im epischen Versmaß des Sloka. Der Rahmen: Gheranda spricht zu seinem Schüler Candakapali.
Bei der Gherandasamhita handelt es sich zweifellos - wie bei der Hathayoga-Pradipika - um eine (uneinheitlich überlieferte) Kompilation, die recht vage ins 15. Jahrhundert datiert wird. Über den Autor - hieß er Gheranda? - ist nichts bekannt; das gilt auch für das Alter der kompilierten Passagen, die vermutlich aus weit älteren Quellen stammen.
Für die Rezeption des Yoga ist diese "Perle des Yoga" (Yogaratna), wie die Gherandasamhita auch genannt wird, unverzichtbar.


Autor Thomi, Peter (Hrsg.) / Thomi, Peter (Übers.)
Verlag Buske Helmut Verlag GmbH
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2013
Seitenangabe 108 S.
Meldetext Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H29.9 cm x B21.2 cm x D1.3 cm 349 g
Auflage 3., überarbeitete Auflage

Obwohl "Yoga" längst ein interkultureller Begriff ist, sind die historischen schriftlichen Quellen des Yoga - abgesehen von den Yogasutren des Patañjali - noch kaum kritischen Übersetzungen zugeführt worden. Das gilt insbesondere auch für die Gherandasamhita, die "Sammlung des Gheranda", die zusammen mit der Hathayoga-Pradipika eine der wichtigsten Texte des nachklassischen Yoga mit seinen archaischen Zügen darstellt.
Die Gherandasamhita ist ein einzigartiges kleines Kompendium: sie enthält die Summe einer Fülle von Praktiken und verbindet, allerdings nur formal, heterogenen Stoff zu einem einheitlichen Yoga. Sie ist, wie bei klassischen indischen Lehrtexten nicht unüblich, in gebundener Sprache verfasst, meist im epischen Versmaß des Sloka. Der Rahmen: Gheranda spricht zu seinem Schüler Candakapali.
Bei der Gherandasamhita handelt es sich zweifellos - wie bei der Hathayoga-Pradipika - um eine (uneinheitlich überlieferte) Kompilation, die recht vage ins 15. Jahrhundert datiert wird. Über den Autor - hieß er Gheranda? - ist nichts bekannt; das gilt auch für das Alter der kompilierten Passagen, die vermutlich aus weit älteren Quellen stammen.
Für die Rezeption des Yoga ist diese "Perle des Yoga" (Yogaratna), wie die Gherandasamhita auch genannt wird, unverzichtbar.


Fr. 51.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-87548-673-5
Verfügbarkeit: Libri-Titel folgt in ca. 2 Arbeitstagen

Weitere Titel von Thomi, Peter (Hrsg.)

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Stephens, Mark
Yoga unterrichten

Grundlagen und Techniken
Fr. 37.90

Stephens, Mark
Yoga-Workouts gestalten - Kartenset

Die Box mit Buch und 100 Übungskarten
Fr. 39.50

Trökes, Anna
Die kleine Yoga-Philosophie

Grundlagen und Übungspraxis verstehen
Fr. 19.90
Filters
Sort
display